Sie sind hier:   Startseite > Rückblicke frühere Jahre > Rückblick im Jahr 2015 > Generalversammlung 2015

Aktuelles 

20. August 2020

Wir starten!  Sängerinnen und Sänger freuen sich.

 

Proben finden wieder regelmässig Donnerstag 20.00 Uhr im Pfarreiheim statt, allerdings unter den Hygienevorschriften des Bundes. 

 

    Missa Lumen von         Lorenz Maierhofer

Das Projekt für Singende jeden Alters, Aufführung zusammen mit dem "start up chor" am 28. November 2020 

 

Projekt 2 "start up chor" mit Liedern aus der Filmwelt.

Infos zum Probenplan bei 

Géraldine Schmid          079 853 23 06

     Sarah Schärli           079 889 21 42

Helena Röösli, Dirigentin helena.roeoesli@gmx.net

 Marlis Portmann, Präs.          041 495 12 44 

Generalversammlung 2015

Singen im MauritiusChor

Der Kirchenchor Ruswil heisst jetzt MauritiusChor. Er blickt auf ein abwechslungsreiches Jahr zurück und auf ein spannendes Jahr voraus.

Die Stimmenzähler waren nie gefordert an der Mitgliederversammlung  des Kirchenchors Ruswil am letzten Donnerstag im Pfarreiheim:  Sämtliche Abstimmungen endeten mit Einstimmigkeit im Sinn des Vorstandes, vor allem auch beim Haupttraktandum: Statutenänderung mit Namenswechsel. Der 105jährige Verein heisst ab sofort MauritiusChor  und nicht mehr Kirchenchor wie in den letzten drei Jahrzehnten und auch nicht mehr Cäcilienverein wie zur Gründerzeit. Erste Bestrebungen, dem Chor einen aktuelleren, zeitgemässen Namen zu geben, gehen schon auf das Jahr 2008 zurück – jetzt ist das Ziel erreicht, mit überzeugter Zustimmung aller Chormitglieder. 

Präsidentin und Vorstand

Attraktive Chorprojekte

Hocherfreut konnte Präsidentin Marlies Portmann drei Neumitglieder begrüssen, alle aus der Neu-Rusmeler Familie Griss. Austritte gab es keine. Trotzdem sprach Chorleiterin Helena Röösli Klartext: „Wir brauchen weitere Neumitglieder.“ Lust zum Mitsingen – sei es als Gastsängerin oder Mitglied – wecken bestimmt  die Projekte für das laufende Jahr, die Helena Röösli vorstellte: Der MauritiusChor führt in Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor Werthenstein die beliebte und bekannte „Spatzenmesse“ von Wolfgang Amadeus Mozart auf. Sie erklingt an Ostern in Werthenstein und an Pfingsten in Ruswil. Neben kleineren Auftritten, zum Beispiel im Sommer mit dem Jugendchor, bildet das Weihnachtskonzert am Sonntag, 20. Dezember, zusammen mit dem Chor „Good News“, den Jahreshöhepunkt. Als Hauptwerk werden die Chöre „Nuestra navidad“ von Ariel Ramirez singen. Im musikalischen Rückblick auf 2014 streifte Helena Röösli alle acht Auftritte in Dirigentin Helena Röösli und Präsidentin Marlis Portmannder Pfarrkirche – das sind eigentlich acht „Kurzkonzerte“ aus einem breiten musikalischen Spektrum, die jeweils nach nur wenigen Proben motiviert und zur Freude der Zuhörer aufgeführt wurden. Einer dieser Auftritte war der Abschiedsgottesdienst für den langjährigen und vielseitig aktiven Chorsänger Franz Amrein. Für ihre treffenden Ausführungen, sicher aber auch für ihre hoch kompetente musikalische und menschliche Arbeit erntete Chorleiterin Helena Röösli kräftigen und herzlichen Applaus.

 

Hochverdiente Ehrungen

Anwesend waren 32 Aktivmitglieder, während sich fünf Aktivmitglieder entschuldigen mussten. Kassierin Marietta Bühlmann berichtete von einer ausgeglichenen Rechnung. Neu in den Vorstand wählte die Versammlung Margrit Hediger für die zurücktretende Hedy Bucher. Diese wurde zugleich für ihr 25-Jahr-Vereinsjubiläum mit der silbernen Medaille des Kantonalverbands samt Blumenstrauss geehrt, Rosmarie Krieger für volle 40 Jahre Vereins- und etliche Jahre Vorstandsarbeit mit der entsprechenden goldenen Medaille. Für 40jährige Vereinstreue – vorher war er noch Chorsänger in Grosswangen – erhielt Ruedi Gut ein Präsent vom Verein, ebenso Robert Engel für sage und schreibe 55 Jahre, davon viele Jahre im anspruchsvollen Amt als Vizedirektor zu jener Zeit, als Direktor Josef Lütolf beim Hauptgottesdienst meist an der Orgel sass. Schliesslich wählte die Versammlung die seit zwei Jahren nicht mehr aktive Sängerin Louise Meyer-Stirnimann zum Ehrenmitglied – sie war wohl das letzte „gewöhnliche“ Chormitglied, das regelmässig und ohne Entschädigung Solopartien sang.

JS

Jubilare